Fachkräfte & Unternehmen

Das IQ Netzwerk Hamburg unterstützt mit dem „Regionalen Fachkräftenetzwerk – Einwanderung“ bestehende Netzwerke der Fachkräftesicherung durch zielgruppenspezifische Expertise. Derzeit werden bundesweit regional und lokal abgestimmte Konzepte zur Fachkräftesicherung entwickelt, damit Angebote der arbeitsmarktlichen und gesellschaftlichen Integration für Zugewanderte besser verzahnt werden. In Hamburg ist das operative Projekt noch in der Entwicklungsphase. Ziel ist es, regionale Strukturen für eine nachhaltige Integration von Zugewanderten zu schaffen.

Informationen für Fachkräfte

Das IQ Netzwerk Hamburg bündelt unter seinem Dach zahlreiche Teilprojekte, die verschiedene Angebote in den Bereichen Beratung, Qualifizierung & Schulung anbieten. Alle Angebote haben ein Ziel: mehr Erwachsene mit Migrationshintergrund, Zugewanderte und Geflüchtete in den Hamburger Arbeitsmarkt zu integrieren.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) ist am 1. März 2020 in Kraft getreten und soll die Migration von qualifizierten Arbeitskräften nach Deutschland erleichtern. Nach Schätzung der Bundesregierung werden durch das neue Gesetz pro Jahr etwa 25.000 Fachkräfte zusätzlich nach Deutschland kommen.

Wer gilt als Fachkraft?
Sowohl Akademiker*innen mit einem in Deutschland anerkannten Hochschulabschluss als auch Arbeitskräfte mit einer qualifizierten, in Deutschland anerkannten Berufsausbildung.

Was ändert sich mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz?

  • Wer noch keinen Arbeitsvertrag hat, aber eine qualifizierte Berufsausbildung nachweisen kann, bekommt eine Aufenthaltserlaubnis für sechs Monate, um eine Stelle zu finden. In dieser Zeit können Arbeitssuchende bis zu zehn Wochenstunden auf Probe arbeiten oder ein Praktikum absolvieren, Voraussetzungen sind gute Deutschkenntnisse auf B2-Niveau und genug Geld für den Lebensunterhalt.
  • Bisher prüfte die Bundesagentur für Arbeit, ob es für eine Stelle passende Bewerber*innen aus Deutschland oder der EU gibt, bevor ein Unternehmen eine Fachkraft aus einem anderen Land einstellen durfte. Diese Vorrangprüfung entfällt mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz.
  • Suche nach einem Studienplatz oder Ausbildungsplatz: Absolventen deutscher Auslandsschulen dürfen nicht nur zum Studieren nach Deutschland kommen, sondern auch, um einen Studienplatz oder Ausbildungsplatz zu suchen.

Informationen zum Arbeiten in Deutschland
Das mehrsprachige Informationsportal der Bundesregierung make-it-in-germany.com bündelt alle Informationen – über Jobsuche, Qualifikationen, Sprachkurse, Visa, Arbeitswelt und Formalitäten im Alltag. Auf dem Portal finden Sie auch aktuelle Informationen zum neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

Über die Anerkennung von Berufsabschlüssen informiert das mehrsprachige Informationsportal der Bundesregierung anerkennung-in-deutschland.de.

Kontakt für Fachkräfte

Informationen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und Anpassungs- und Nachqualifizierungen in Hamburg

Zentrale Anlaufstelle Anerkennung (ZAA)
040/30620-396

Informationen für Unternehmen

In Deutschland leben viele qualifizierte Menschen mit Migrationshintergrund und Zugewanderte, die unterhalb ihrer Qualifikation beschäftigt oder arbeitslos sind. Für Arbeitgeber*innen gibt es viele neue Möglichkeiten, sie als Fachkräfte zu beschäftigen. Das IQ Netzwerk Hamburg unterstützt Sie als Arbeitgeber, gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen und langfristig an Ihr Unternehmen zu binden.

Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll der Zugang zum Arbeitsmarkt für qualifizierte Personen aus dem Ausland erleichtert werden. Das mehrsprachige Portal der Bundesregierung make-it-in-germany.de bietet aktuelle Informationen zum neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG). Die Bundesagentur für Arbeit (BA) informiert über Förderinstrumente der BA im Kontext des FEG für Personen mit Aufenthaltserlaubnis.

Die IQ Projekte unterstützen mit Veranstaltungen, Beratungen, Informationen und Schulungen bei der Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Betrieb und vermitteln die Schritte von der Anwerbung ausländischer Fachkräfte bis hin zur rechtskonformen Einstellung im Betrieb.

IQ Angebote für Unternehmen

  • Brücke ins Handwerk – Servicestelle für Handwerksbetriebe und Innungen: Das Handwerk braucht Fachkräfte! Das Projekt bietet praxisnahe Beratung und Unterstützung bei der Einstellung und Beschäftigung von Zugewanderten.
  • migration.works: Beratung und Schulung zum Thema Willkommenskultur und Nutzung des Antidiskriminierungsgesetzes im Betrieb (Positive Maßnahmen)
  • Servicestelle Migrantenökonomie: Neue Arbeitsplätze in Hamburg schaffen, dem Fachkräftemangel entgegenwirken, das Potenzial von zugewanderten – insbesondere weiblichen – Fachkräften voll zum Einsatz bringen, das sind die Ziele des Projekts.
  • Fachstelle Migration und Vielfalt: Das Projekt bietet Schulungen zu interkultureller Öffnung und Diversity Management. Mit der „Fachstelle Migration und Vielfalt“ bekommen betriebliche Interessenvertretungenund Personalverantwortliche Unterstützung.
  • Unternehmensservice Fachkräfte: Da in Betrieben des Mittelstands häufig die Ressourcen und das Know-how für die Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland fehlen, sollen sie durch den Unternehmensservice Fachkräfte unterstützt werden.

Kontakt für Unternehmen

IQ Netzwerk Hamburg
Beate Spyrou
040/42863-3345
beate.spyrou@soziales.hamburg.de

Nach oben