Presse/Download

Bei Fragen zu Statements, Pressefotos oder Informationen aus dem IQ Netzwerk Hamburg stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt für Journalisten

Manon Dunkel
Öffentlichkeitsarbeit
040/42863-3566
manon.dunkel@basfi.hamburg.de

Gerne helfen wir Ihnen auch bei Ihrer Recherche oder bei der Suche nach einer Ansprechpartnerin oder einem Ansprechpartner.

IQ Fact Sheets

Zahlen, Info-Grafiken, Tabellen und kurze Texte informieren Medienschaffende und andere interessierte Personen auf einen Blick zu verschiedenen Fragen zum Thema Integration.

Weitere IQ Fact Sheets unter www.netzwerk-iq.de

Auszeichnungen: IQ Good Practice

Innovative, nachhaltige sowie transferfähige Ansätze von IQ Teilprojekten werden im Förderprogramm IQ ausgezeichnet. Vier Hamburger Konzepte haben es in der Förderrunde 2015-2018 in die Auswahl geschafft:

Publikationen

Broschüren, Flyer & weitere Veröffentlichungen aller Teilprojekte im IQ Netzwerk Hamburg als PDF zum Download (Klick auf das Bild).

Sie möchten gedruckte Exemplare bestellen? Dann nehmen Sie Kontakt auf:
Britta Wilken, 040/42863-3353, britta.wilken@basfi.hamburg.de

Flyer “IQ Netzwerk Hamburg”

Herausgeber: IQ Netzwerk Hamburg (Mär 2020)
Welche kostenlosen Angebote gibt es aktuell im IQ Netzwerk Hamburg? Eine schnelle Übersicht bietet der 16-seitige Flyer. Die aktuell 14 unterschiedlichen Angebote richten sich zum einen an internationale Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufsbranchen – von Handwerk über Lehramt bis hin zu Gesundheit & Pflege. Aber auch diverse Angebote für Hamburger Unternehmen, die Arbeitsverwaltung oder Existenzgründerinnen und -gründer sind dabei.

11 Fragen – 11 Antworten: Arbeitshilfe zur Einstellung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen in (Handwerks-)Betrieben

Herausgeber: basis & woge (2020)
Rechtliche Voraussetzungen, migrationssensible Einarbeitung oder Abbau von sprachlichen Barrieren im Betrieb: Die Broschüre beantwortet kurz und prägnant zentrale Fragen, die sich Betriebe bei der Einstellung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen stellen. Die Veröffentlichung liefert wertvolle Hinweise, konkrete Tipps und vertiefende Literaturhinweise.

11 Fragen – 11 Antworten: Arbeitshilfe für Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung für die Beratung von Kundinnen und Kunden muslimischer Religionszugehörigkeit

Herausgeber: basis & woge e. V. (2017)
Die Broschüre bietet Gesprächsstrategien, Praxishilfen und Hintergrundinformationen für Beraterinnen und Berater der Arbeitsverwaltung – mit Fokus auf die Freie und Hansestadt Hamburg. Das Ziel: Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit muslimischen Kundinnen und Kunden in deren Sinne erweitern und so die oft aufgeladene gesellschaftliche Diskussionen um eine fachliche Perspektive erweitern. Die gestellten Fragen sind aus der Praxis der arbeitsmarktbezogenen Beraterinnen und Berater entnommen. Die Antworten können als Hilfestellung verstanden werden. Die Publikation erhebt aber keinesfalls den Anspruch, für alle Menschen islamischen Glaubens sprechen zu können, da sie nur einen Bruchteil der Heterogenität muslimischer Menschen darstellen kann.

11 Fragen – 11 Antworten: Ausbildungsberatung für Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre Eltern

Herausgeber: basis & woge e. V. (2016)
In dieser Publikation werden häufig gestellte Fragen über die Rolle von Eltern mit Migrationshintergrund bei der Ausbildungsintegration ihrer Kinder beantwortet. Die Broschüre wurde in enger Zusammenarbeit mit KAUSA Servicestelle Hamburg erstellt, bietet aber nicht nur Antworten, sondern auch konkrete Gesprächsstrategien und Praxishilfen für Beraterinnen und Berater.

Erfolgreiche Frauen! Gelungene Integration von Frauen mit Kopftuch

Herausgeber: IQ Netzwerk Hamburg in Zusammenarbeit mit der Bildungs- und Beratungskarawane e. V. (2018)
Sie sind Handwerkerin, Ärztin oder Erzieherin – mit einer Broschüre werden 10 kopftuchtragende Frauen vorgestellt, die erfolgreich in den verschiedenen Berufsfeldern im Hamburger Arbeitsmarkt tätig sind. Als Vorbilder und Botschafterinnen berichten sie von ihren Migrationsgeschichten, ihren persönlichen Werdegängen sowie positiven als auch negativen Erlebnissen am Hamburger Arbeitsmarkt. Auch Hamburger Arbeitgeber kommen dabei zu Wort. Das Ziel der Broschüre: Orientierung bieten, Hürden abbauen und neue Blickwinkel sowie Chancen für alle Beteiligten am Arbeitsmarkt vorstellen.

Handwerkliches Können nutzen! Mit individueller Qualifizierung zur vollen Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Herausgeber: Handwerkskammer Hamburg & Handwerkskammer Mannheim (2017)
Seit 2012 können die Potentiale von zugewanderten Fachkräften genutzt werden. Mit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes besteht der Rechtsanspruch auf den Vergleich der im Ausland erworbenen Qualifikation mit den Ausbildungsinhalten des entsprechenden Berufes in Deutschland. Bei dem Großteil der Verfahren ist das Ergebnis die volle Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf. Im Handwerk werden im Schnitt etwa ein Vierteil der jährlichen Anerkennungsverfahren mit einer teilweisen Gleichwertigkeit beschieden. Doch wie und wo können sie die Kompetenzen und Fähigkeiten erwerben, die zu einer vollen Anerkennung fehlen? Die Broschüre stellt die Anpassungsqualifizierung als ideales Instrument vor. Das unbürokratische und praxisnahe Angebot der Handwerkskammern Hamburg und Mannheim im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ beinhaltet verschiedene Bausteine der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Diskriminierung erkennen, AGG umsetzen!

Herausgeber: basis & woge e. V. (2017)
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bietet einen wichtigen Orientierungsrahmen für Arbeitsmarktakteure und Arbeitgeber im Bemühen, alle Bürgerinnen und Bürger gerecht und gleich zu behandeln. Das AGG zeigt Wege und Maßnahmen auf, die notwendig sind, um Diskriminierung abzubauen und die gesellschaftliche Gleichbehandlung von benachteiligten Gruppen zukünftig zu gewährleisten. Ein erster wichtiger Schritt ist es, ein Problembewusstsein zu entwickeln und sich auf eine produktive Auseinandersetzung mit Diskriminierungen einzulassen. Dazu möchte diese Handreichung einen Beitrag leisten. In der Handreichung gibt es Fallbeispiele, Fakten und Handlungsempfehlungen, die insbesondere die Mitarbeitenden der Arbeitsverwaltung nutzen können.

Abbau von Diskriminierung im Kontext Arbeitsmarkt

Herausgeber: ASM e. V. (2017)
Die Broschüre bietet Berater*innen konkrete Gesprächsstrategien für eine effiziente Kommunikation – insbesondere für die Gestaltung von Beratungsgesprächen mit Übersetzungsbedarf. Die Praxishilfe veranschaulicht, wie die Gesprächsführung für Kund*innen transparent gemacht werden kann, damit diese am Beratungsgespräch gut teilhaben können. Abgerundet wird die Publikation mit Situationen aus der Beratungspraxis im Umgang mit Profis und Laien.

Kundengespräche mit Dolmetscherinnen und Dolmetschern

Herausgeber: basis & woge e. V. (2017)
Die Broschüre bietet Berater*innen konkrete Gesprächsstrategien für eine effiziente Kommunikation – insbesondere für die Gestaltung von Beratungsgesprächen mit Dolmetschbedarf. Ergänzend veranschaulicht eine Praxishilfe, wie die Gesprächsführung für Kundinnen und Kunden transparent gemacht werden kann, damit diese am Beratungsgespräch gut partizipieren können. Abgerundet wird die Publikation mit Situationen aus der Beratungspraxis im Umgang mit Profis und Laien.

Visualisierungshilfe für beschäftigungsorientierte Beratung, Reihe “Barrieren abbauen – Zugänge schaffen”

Herausgeber: basis & woge e. V. (2017)
Die Visualisierungshilfe bietet eine Unterstützung für die Kommunikation mit Kundinnen und Kunden, die über sehr geringe Deutschkenntnisse verfügen. Wichtige Begriffe aus der Beratung zum Thema Arbeit sind in zehn Sprachen übersetzt und mit Visualisierungen versehen, um das Verständnis relevanter Begriffe der Beratungspraxis von Kundinnen und Kunden mit sehr geringen Deutschkenntnissen sicherzustellen.

Visualisierungshilfe SGB II – Verständnisfördernde Visualisierungshilfe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung

Herausgeber: basis & woge e. V. (2016)
Das Wörterbuch unterstützt Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung darin, die Informationsweitergabe und Kommunikation an die lebensweltlichen Kontexte der Kundinnen und Kunden mit Migrationshintergrund anzupassen.

Wörterbuch SGB III – Leichte Sprache

Herausgeber: basis & woge e. V. (2017)

Kommunikationsempfehlungen für Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung. Das Wörterbuch übersetzt Begriffe aus dem SGB III in eine leicht verständliche Sprache. Leichte Sprache ist in vielen Bereichen einsetzbar. Sie soll Barrieren abbauen. Die Broschüre dient der Verständigung von Mitarbeitenden der Arbeitsverwaltung mit Kund*innen, die über keine ausreichenden Deutschkenntnisse verfügen. Die Broschüre richtet sich nicht direkt an die Kund*innen. Sie sind vielmehr Übersetzungs- und Formulierungsvorschläge für die mündlichen Gespräche zwischen Mitarbeitenden der Arbeitsverwaltung und Ratsuchenden mit Migrationshintergrund. Sie sollen diese Gespräche für beide Seiten erleichtern.

Wörterbuch SGB II – Leichte Sprache

Herausgeber: basis & woge e. V. (2016)

Kommunikationsempfehlungen für Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung. Das Wörterbuch unterstützt darin, die Informationsweitergabe und Kommunikation an die lebensweltlichen Kontexte der Kundinnen und Kunden mit Migrationshintergrund anzupassen.

Wörterbuch Anerkennungsberatung – Leichte Sprache

Herausgeber: basis & woge e. V.  (2017)
 Das Wörterbuch übersetzt Grundbegriffe aus der Beratung ausländischer Abschlüsse in eine leicht verständliche Sprache. Eine solche leicht verständliche Sprache wird auch Leichte Sprache genannt. Sie soll Barrieren abbauen. Das Wörterbuch dient u. a. der Verständigung von Beraterinnen und Beratern in der Erstberatung zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse mit Ratsuchenden ohne ausreichende Deutschkenntnisse. Normalerweise werden Fremdwörter in der Leichten Sprache vermieden. Handelt es sich aber um Fremdwörter, die in verschiedenen Sprachen ähnlich sind, bietet sich der Einsatz an. Ein Beispiel: Das Fremdwort speziell (englisch: special, französisch: spécial, italienisch: speciale, spanisch: especial) ist meist einfacher zu verstehen als die deutschen Wörter eigens, eigentümlich oder bestimmt.

Informationen für Existenzgründer

Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e. V. (2016)
In der Broschüre werden die Angebote in Hamburg vorgestellt, die Gründungswillige auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen. Die Autoren haben sich bewusst auf diejenigen Angebote beschränkt, die ihrer langjährigen Erfahrung nach von Migranten viel genutzt werden und diese auch (oder ausschließlich) als Zielgruppe haben. Die Broschüre informiert auch über öffentlich geförderte Kredite. Außerdem erfahren Sie, welche Förderprogramme es für Existenzgründer gibt und an wen man sich wenden kann, wenn man an einer Betriebsübernahme interessiert ist.

Handlungsempfehlungen für die Entwicklung einer Aktionswoche

Herausgeber: Mission Zukunft: Beratung über Anpassungs- und Nachqualifizierung in Hamburg (2016)
Die Aktionswoche ist ein kompaktes und zielführendes Instrument, um Menschen ohne formale Abschlüsse, aber mit informell erworbenen Kompetenzen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das Erfolgsmodell des IQ Projekts „Mission Zukunft“ der Handwerkskammer Hamburg spricht Zugewanderte niedrigschwellig an, um mit ihnen eine berufliche Integrationsstrategie für verschiedene Branchen zu entwickeln – wie beispielsweise für die Branchen „Pflege und Gesundheit“ und „Metall – Schweißen – Elektro“. Die Broschüre stellt interessierten Institutionen und Unternehmen die theoretischen Hintergründe der Aktionswoche vor und bietet praktische Anleitungen für deren Umsetzung.

Band 1: Sprache, Reihe “Diskriminierung erkennen – Barrieren abbauen – Zugänge schaffen”

Herausgeber: basis & woge e. V. (2013)
Konzeptionelle Impulse zum Abbau sprachlicher Barrieren in Arbeitsverwaltungen, erprobte und bewährte Trainingsmethoden, exemplarischer Einblick in Lehrsettings, Schulungsmaterialien. Zielgruppe sind Trainerinnen und Trainer für interkulturelle und Diversity Fortbildungen.

Band 2: Gender und Migration, Reihe “Diskriminierung erkennen – Barrieren abbauen – Zugänge schaffen”

Herausgeber: basis & woge e. V. (2014)
In dem zweiten Band der Publikationsreihe »Diskriminierung erkennen – Barrieren abbauen – Zugänge ermöglichen!« werden Anregungen gegeben, wie in Personalfortbildungen das Thema Migration und Diskriminierung behandelt werden kann. Dabei wird auf Erfahrungen aus durchgeführten Fortbildungen in Arbeitsverwaltungen zurückgegriffen. Trainer*innen werden dazu ermutigt, das Thema Antidiskriminierung in interkulturellen und Diversity-Fortbildungen, aber auch in Kommunikationsfortbildungen stärker einzubinden. Das Ziel ist, Trainierenden und Multiplikator*innen konkrete Erfahrungen, Module und Arbeitsmaterialien zur Verfügung zu stellen. Die Broschüre leistet eine praxisnahe Unterstützung, um in Fortbildungen die zwar notwendigen, aber nicht immer leichtgängigen Antidiskriminierungsinhalte einbringen zu können.

Leitfaden – Ressourcen und Professionalisierung von Migrantenorganisationen

Herausgeber: ASM e. V. (2013)

Der Leitfaden richtet sich an Institutionen und Akteur*innen des Arbeitsmarktes, die Migrantenorganisationen stärken wollen oder eine Kooperation mit ihnen anstreben. Der Leitfaden basiert auf Erfahrungen und Erkenntnissen von Mitgliedern der Facharbeitsgruppe Migrantenorganisationen (Fach AG MO) im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ). Es wird ein kurzer Überblick über Migrantenorganisationen in Deutschland, ihre Handlungsfelder und Potenziale für die berufliche Integration von Migrant*innen gegeben. Die Broschüre listet zudem weiterführende Links und Literaturhinweise rund um Kooperationen auf.

Nach oben